Geozon auf den Open-Access-Tagen in Berlin

Am 9. und 10. Oktober finden auf dem Campus der Freien Universität Berlin die in Kooperation mit der Helmholtz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft veranstalteten Open-Access-Tage 2008 statt. Die parallel ausgerichtete Open-Access-Fachmesse bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, sich vor Ort über unterschiedliche Services und Projekte in Bezug auf Repositorien und Zeitschriften sowie Aktivitäten von Verlagen, Hochschulen und Forschungsorganisationen im Bereich Open Access zu informieren.

Eröffnet wird die Tagung von Prof. Dr. Ursula Lehmkuhl, erste Vizepräsidentin der Freien Universität Berlin, Dr. Gerhard Husung, Staatssekretär für Bildung und Forschung des Landes Berlin und Dr. Katja Mruck, Verantwortliche auf Seiten der Freien Universität Berlin für die Informationsplattform open-access.net.

 

Die Vorträge des ersten Veranstaltungstags richten sich vor allem an Wissenschaftler. Nach einer kurzen Einführung in das Thema Open Access werden verschiedene Services und Projekte vorgestellt, mit Hilfe derer sich Autoren konkret über die beiden Wege des Open Access, den grünen und den goldenen Weg, informieren können. Es folgen Vorträge zu den rechtlichen Rahmenbedingungen sowie zur formalen und inhaltlichen Qualität von Open-Access-Publikationen. Zudem werden im Rahmen einer Podiumsdiskussion zum Thema „Was nutzt uns Open Access?“ die Vorteile und der Nutzen von Open Access diskutiert.

 

Der zweite Tag richtet sich vor allem an Open-Access-Akteure und dient der Vertiefung verschiedener Schwerpunkte. In Workshops zu Themenkomplexen wie Management von Open-Access-Zeitschriften, Content-Akquise für Repositorien und Vernetzung von Repositorien werden mögliche Vorgehensweisen und Strategien betrachtet und in einer anschließenden Abschlussrunde im Plenum den Teilnehmenden der Open-Access-Tage vorgestellt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0