Ausgabencharts 2011 des E&G - Quaternary Science Journal

Seit über einem Jahr ist das Archiv des E&G - Quaternary Science Journal online. 64 Ausgaben mit ca. 850 Artikel zu allen Bereichen der Quartärwissenschaft stehen online frei zur Verfügung. In einem vorherigen Blogpost hatten wir bereits die zehn am häufigsten aufgerufenen Artikel 2011 betrachtet. Nun geht es hier um die Top zehn der Gesamtausgaben von E&G.

 

Insgesamt kam die Website von E&G 2011 auf insgesamt über 20.000 Besucher mit über 75.000 Seitenaufrufe und 87.000 Downloads.

 

Die hier angezeigten Rangliste setzt sich nur aus den direkten Aufrufen der Websites der Gesamtausgaben ohne Downloads oder Betrachtungen im Viewer zusammen. Dies sind die zehn Gesamtausgaben, die 2011 am häufigsten aufgerufen wurden:

 

Platz Ausgabe Titel Jahr Aufrufe
1 Vol. 59 No 1-2
  2010 2.150
2 Vol. 60 No 2-3 Glaciations and periglacial features in Central Europe 2011 1.639
3 Vol. 60 No 1
Loess in Europe 2011
1.379
4 Vol. 58 No 2 Changing Environments – Yesterday, today, tomorrow 2010 1.015
5 Vol. 57 No 1-2 Recent progress in Quaternary dating methods 2008 910
6 Vol. 58 No 1
2009 640
7 Vol. 57 No 3-4
The Heidelberg Basin Drilling Project 2009 629
8 Vol. 56 No 1-2 Stratigraphie von Deutschland – Quartär 2007 577
9 Vol. 56 No 4

 

2007
420
10
Vol. 60 No 4
Quaternary landscape evolution in the Peribaltic region 2011
414

 

Im Vergleich mit den Artikelcharts 2011, tauchen hier nur aktuelle Ausgaben auf. Kein Band in der Liste erschien vor 2007. Die ersten drei Plätze sind von Ausgaben belegt, die 2011 online herauskamen. Während bei den Artikelcharts drei ältere Grundlagenartikel auftauchen, scheint Aktualität bei Gesamtausgaben wichtiger zu sein.

 

Die Zugriffszahlen auf einzelne Ausgaben sind um ein vielfaches höher als auf Einzelartikel. Bei der Anzahl der Zugriffe ist vor allem das Erscheinungsdatum zu beachten. Vol. 59 No 1-2 ist seit Januar 2011 online und hatte so unter allen neu erschienenen Ausgaben die meiste Zeit Aufrufe zu sammeln. Während Vol 60. No 4 erst im November erschien.

 

Generell lässt sich vermuten, dass es sich bei den Lesern der Gesamtausgabe hauptsächlich um Stammleser handelt, die direkt nach Erscheinen die aktuellste Ausgabe aufrufen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0